SCRUM 3x3x5

3 Rollen, 3 Artefakte und 5 Ereignisse – mehr benötigt Scrum nicht.

Das SCRUM 3x3x5

Im Wesentlichen besteht Scrum aus 3 Rollen, 3 Artefakten und 5 Ereignissen. Alles was zum Scrum 3x3x5 dazugehört, wird auf den nachfolgenden Seiten erläutert.

3 Rollen

3 Artefakte

5 Ereignisse


Workshops zum Scrum 3x3x5 finden Sie auf advitago.com:

Agile Innovations in Wiesbaden

Nach dem großen Erfolg der Agile Innovations in Gießen, wurde nun auch ein Versuch zur Campus-Erweiterung in Wiesbaden unternommen. Diesmal wurde über die Möglichkeit zur Errichtung eines agilen Zoos diskutiert. Mit dabei: führende Fachexperten aus ganz Deutschland.

Was ist ein agiler Zoo?

Der agile Zoo ist eine Mischung aus einem normalen Zoo und einer Bildungseinrichtung zum Erlernen von agilen Methoden und Vorgehensmodellen. Der Bildungspart des Zoos beinhaltet Workshops und eine Seminarreihe zum Agilen Projektmanagement. Außerdem wird das gesamte Personal des Zoos agil arbeiten. Selbst die Zootiere sind angehalten im agilen Prozess aktiv mitzuwirken und Anliegen über den Product Owner einzukippen.

Vorbereitungsphase

Den Auftakt machte ein 5 tägiger Kurs zum Agilen Projektmanagement und Scrum. Das Planungskomitee kam in den 5 Tagen zusammen, um eine gemeinsame Sprache zu definieren. Dabei wurde das Agile Mindset verinnerlicht und es wurde über die Grundstruktur von Scrum gesprochen. Weitere Themen in den 5 Tagen waren u.a.:

Weitere Themen im Kurs Agiles Projektmanagement und Scrum

Das Planungskomitee definierte für sich selbst Agilität und dessen Bedeutung.

Welches Vorgehensmodell eignet sich?

Welches Vorgehensmodell eignet sich für die Planungsphase eines agilen Zoos? Dass der Zoobetrieb agil ablaufen soll, ist beschlossene Sache. Von daher sollte auch die Planung und die Umsetzung des Prototypens mit Hilfe eines agilen Vorgehensmodells durchgeführt werden.

Verschiedene Modelle wurden gegeneinander verglichen. Letztendlich hat sich das Planungskomitee auf Scrum als agiles Vorgehensmodell geeinigt. Aufgrund der Größe des Komitees wurden kurzerhand 3 Scrum Teams ins Leben gerufen, die an einem gemeinsamen Product Backlog arbeiten sollten.

Wie geht es weiter?

Die nächsten Planungsschritte werden am 19.12.2019 veröffentlicht!

Agile Innovations in Gießen (2)

Es wurde gebastelt, gemalt, gebaut und geprobt. Am Ende wurde ein Prototyp der Campus-Erweiterung gebaut. Dazu wurden Story Maps für das Planen der Sprints eingesetzt und eine Priorität anhand des höchsten Kundennutzen hat stattgefunden.

Fluchtweg (vorne), Gebäudeplanung (Mitte) und die ersten Gebäude sowie Fahrzeuge.
Selbst an Professoren wurde gedacht.
Für den Campus wurden E-Fahrzeuge inkl. Ladestation vorgesehen.
Jedes Team hatte seine eigene Story Map und die Planung fand für zwei Sprints statt.

Wir dürfen gespannt sein, wie es mit der geplanten Erweiterung weitergeht. Vielleicht wird eine neue Baugruppe auf einen alternativen Vorschlag kommen? 😉

Seite 1 | Seite 2

Sprint Retrospective

Sprint Retrospective als Abschluss eines Sprints zur kontinuierlichen Optimierung des Prozesses, der Arbeitsweise und der Arbeitsergebnisse.

In diesem Meeting wird alles unter die Lupe genommen: die Arbeitsabläufe im Team, die Berühungspunkte mit der restlichen Organisation, die erzielten Sprint-Ergebnisse (Done Increment) uvm.

Die Moderation wird der Scrum Master übernehmen und für eine abwechslungsreiche Durchführung der Sprint Retrospektive sorgen. Als Ergebnis könnte dabei herauskommen, dass neue User Stories erstellt werden, die mit in das Product Backlog aufgenommen werden.

Die Ereignisse: Sprint | Sprint Planning | Daily Scrum | Sprint Review | Sprint Retrospective

Agile Innovations in Gießen

Das hat es noch nie gegeben! Heute und morgen (01. und 02.11.2019) überlegen sich 14 Studenten der Uni Gießen die Etablierung eines neuen Fachbereichs: Agile Innovations!

Wir dürfen schon sehr gespannt sein, wie das Ergebnis aussehen wird.

Als Prototyp wurde übergelegt, die Gebäude und die Infrastruktur zunächst mit Lego-Bausteinen zu bauen. Die ersten Stakeholder-Befragungen wurden bereits durchgeführt und eine initiale Idee der Anforderungen ermittelt.

Die nächsten Schritte werden das Formulieren von Epics und dem detaillierten Beschreiben von User Stories für die ersten beiden Sprints sein.

Für die Umsetzungsphase wurde das agile Vorgehensmodell Scrum gewählt. Sobald das initiale Product Backlog aufgestellt ist, werden sich anschließend 3 Scrum Teams parallel an die Umsetzung der Aufgaben machen. Bisher wurden die Rahmenbedingungen noch nicht bestimmt. Doch es ist denkbar, dass sich die drei Teams entweder dem Framework LeSS bedienen oder Scrum-of-Scrums für die Synchronisierung einsetzen werden.

Produktvision

Produktvision

Stakeholder-Map

Stakeholder Map

Seite 1 | Seite 2