Estimation Meeting als Sprint-Vorbereitung

Das Estimation Meeting wird ein- oder zweimal pro Sprint durchgeführt. Bei dem Meeting kommt das Scrum Development Team mit dem Product Owner zusammen, um User Stories zu besprechen. Bei dem Meeting geht es weniger um eine Aufwandsschätzung mit Story Points, als vielmehr eine Grundlage für zukünftige Sprints zu legen.

Unklarheiten beseitigen

Der Product Owner wird in diesem Meeting User Stories präsentieren, die mit dem Scrum Development Team zusammen diskutiert werden. Das Team fragt Fragen und der Product Owner wird die User Story verbessern, in dem er alle Fragen beantwortet und die Ergebnisse in der User Story notiert. Ggf. wird das Team feststellen, dass eine User Story zu komplex für einen Sprint ist. In dem Fall wird es zusammen mit dem Product Owner die User Story in mehrere kleinere User Stories herunter brechen.

Schätzungen anpassen

Von Zeit zu Zeit wird der Product Owner nicht nur neue User Stories mit dem Team besprechen, sondern bereits bekannte User Stories erneut diskutieren. Gründe hierfür können neue Erkenntnisse mit Auswirkungen auf die Aufwandsschätzung sein, oder auch der Aufbau von Erfahrungen im Team. Durch das wiederholte Betrachten der User Stories werden die Schätzungen im Product Backlog kontinuierlich optimiert, was zu einer besseren Vorhersagbarkeit bei der Roadmap-Gestaltung führt.

Vorbereitung auf das Sprint Planning

In der Anfangsphase eines neuen Projekts wird der Fokus auf der Planung des nächsten Sprint Plannings liegen. Product Owner und Team besprechen dann bereits bekannte User Stories, bei denen die Rückfragen bereits geklärt sind. Dadurch kann die benötigte Zeit im Sprint Planning 1 reduziert werden. Das Sprint Planning wiederum kann sich dann darauf konzentrieren zu ermitteln, welche User Stories im nächsten Sprint umgesetzt werden können, anstatt zusätzlich noch die Inhalte zu diskutieren.

Voraussetzung für eine Roadmap

Im weiteren Projektverlauf wird der Product Owner auch User Stories diskutieren, die erst in der Zukunft relevant sein werden; vielleicht im übernächsten Sprint, nächsten Monat oder auch in drei Monaten. Wenn zusätzlich die User Stories auch geschätzt werden (z.B. mit Hilfe von Story Points) und die Velocity bekannt ist, dann hat der Product Owner alles zur Hand, um daraus eine Roadmap zu generieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*